Mia S.

Ich wünsche mir für die Zukunft einerseits, dass wir wieder auf die Bühne können, aber auch dass Gott diese Pandemie dafür benutzt mehr
Reichweite zu bekommen.

Mia S.

Woran ich mich erinnere bei den MKids sind sehr viele schöne Momente mit Freunden, die ich auch auf der Freizeit kennenlernen durfte, in denen wir gelacht haben, aber auch über ernste Themen sprechen konnten. Wie sich Freundschaften entwickeln und auch einfach wie umwerfend gut es tut die krasseste Nachricht der Welt in diese zu singen.

Eine Situation die mir einfällt war bei Schicksalsflug 2 der erste Auftritt. Die Gruppe war komplett k.o. und hatte keinerlei Motivation. Wir waren kurz vor dem Auftritt unten im kleinen Saal und dann kam Sarah und meinte, dass sie im Publikum eine Freundin hat der sie seit Jahren von Gott erzählt und dass sie sich wünscht, dass sie zum Glauben findet und dass wenn wir keine Motivation haben, dass wir dann für diese Freundin singen sollen und plötzlich hatten wir mehr Motivation, ich denke da wir etwas Greifbares hatten wofür es sich lohnt und ich weiß nicht was aus dieser Freundin geworden ist, aber zu wissen, dass wir Leben verändern können mit dem was wir tun das ist etwas Großartiges und ich wünsche mir für die Zukunft einerseits, dass wir wieder auf die Bühne können, aber auch dass Gott diese Pandemie dafür benutzt mehr Reichweite zu bekommen.