Die Vorbereitungen für das neue Musical waren dieses Jahr eine wirkliche Herausforderung. Wir wollten eine Villa mit verschieden Räumen bauen. Wir haben nach langem Überlegen ein System entwickelt, welches wir auch noch für andere Jahre benutzen können. Gerade zu dieser Zeit hatten wir die Möglichkeit, über einen Zeitraum von ca. 2 Monaten das Haus in einem leerstehenden Raum im Krankenhaus Sachsenhausen zu errichten. Das Haus hat immerhin eine Fläche von 24 qm, so dass man es nicht in einem kleinen Kellerraum bauen konnte. Dem Krankenhaus Sachsenhausen sind wir sehr dankbar für diese Möglichkeit.
Mit über 100 Personen sind wir dann wieder in Lachen eingezogen. Die Aufführungen waren ein voller Erfolg. In Mannheim waren wir in einer Halle. Auch in Bad Vilbel/Dortelweil haben wir uns entschieden, in die Turnhalle zu gehen. Auch wenn manche uns davon abgehalten hatten, haben wir die Entscheidung nicht bereut.

Das verlängerte Fronleichnamwochenende haben wir mit unseren Mitarbeitern in Alten-Buseck bei Gießen verbracht. Inhalt der Freizeit waren Schulungen für die Juleica-Karte. Natürlich war auch noch Zeit, um miteinander Sport zu treiben, zu klönen und zu spielen.

Während der Sommerferien wurde mit dem neuen Stück “Ein bisschen anders” begonnen.

In den Herbstferien hatten wir fast ein Heimspiel. Die Freizeit fand auf einem alten Schloss statt, die Aufführungen allerdings waren in Frankfurt. Zwei Gemeinden hatten uns eingeladen. Das CZF und Die Kirche des Narzareners.

Silvester verbrachten wir wieder im Westerwald in Dreifelden, nur hatten wir diesmal nicht so viel Schnee, dafür hat es so ziemlich die ganze Zeit geregnet. Das hat uns aber nicht die Laune verdorben und wir hatten eine tolle CD-Aufnahme.
So ging auch dieses Jahr wieder vorbei.
Gott sei dafür gedankt!